9 Monate Neuseeland

Die Horrorfarm

Weit weg von aller Zivilisation. Internet 15 Minuten alle zwei Tage. Die Hälfte der Lebensmittel im Kühlschrank für irgendwen reserviert. Alle zwei Stunden die ganzen Pferde versorgen. Sauberkeitsfimmel - jeden Tag wird gesaugt (!). Wasser aus der eigenen Zisterne, die gerne mal leer geht. So geht es uns hier auf unserer Horsefarm. Skypen, Facebook und andere Kommunikationsmöglichkeiten sind also bis auf weiteres auszusetzen... Leider. Höchstens den Blog können wir aufrecht erhalten. Die Leute, die hier wohnen sind eigentlich alle ganz nett, aber es ist halt schwierig. Die nächsten fünf Tage sind wir erstmal alleine. Die Familie fährt zu einer Hochzeit nach Wellington. Wir ( Julia, Tobi und eine andere deutsch Jacky) kümmern uns in den Tage um die Farm. Ja - ganz alleine und ja - obwohl wir heute erst angekommen sind. Wir können uns hier also bewehren oder alles in den Sand setzten. Wir berichten in fünf Tagen wie die Herrschaften zufrieden waren. Und jetzt ist die Zeit fürs Internet auch schon wieder vorbei. Bis irgendwann mal.

20.8.13 08:32

Letzte Einträge: Endlich frei!, Monopoly, Arbeiten&Internet, Regenarbeit, Auckland - mal wieder

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen